Bezahlen mit Bitcoins – diese Technik steckt hinter der Kryptowährung

So funktioniert das Bitcoin-System...

Werbung
Bitcoin: Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen der bekannten Kryptowährung.
Bitcoin: Wir werfen einen Blick hinter die Kulissen der bekannten Kryptowährung.

Jeder spricht von der digitalen Währung Bitcoin… aber mal ehrlich, wissen Sie, was sich hinter Begriffen wie Blockchain, Peer-to-Peer und Mining verbirgt ?

Wir bringen Licht in die komplexen Abläufe der Kryptowährung Bitcoin und erklären ihre Funktionsweise technisch korrekt und in verständlichen Worten. Im Grunde verraten wir Ihnen in diesem Artikel also alles, was Sie über Bitcoins wissen müssen (und ein bisschen mehr)…


Werbung


Herz und Gehirn: Die Blockchain

Die vitale Basis von Bitcoin ist sein kollektives Buchhaltungssystem, die Blockchain. In dieser riesigen, mit Stand Dezember 2017 über 145 GB großen Datenbank sind alle Transaktionen gespeichert, die jemals mit Bitcoins durchgeführt wurden und in Zukunft werden.

Die Blockchain erfüllt mehrere wichtige Aufgaben; vor allem gibt sie Auskunft über Ursprung und Verbleib jeder einzelnen Bitcoin und sorgt so dafür, daß niemand einen Geldbetrag mehrfach ausgeben oder gar fälschen kann.

Kryptografie, Transaktionen und Peer-to-Peer

Dabei macht sich die Kryptowährung einerseits die Grundsätze der Verschlüsselung zunutze, andererseits baut sie auf das Mehrheitsprinzip: Die Blockchain wird kollektiv von einer Gemeinschaft verwaltet. Manipulationen durch einzelne Personen oder Organisationen sind damit systembedingt ausgeschlossen.

Stellt sich die Frage, wo genau in der Datenbank nun die virtuellen Münzen und Geldscheine stecken. Die Antwort ist simpel und verwirrend zugleich: Nirgends. Die Blockchain enthält lediglich eine Liste aller Transaktionen zwischen Bitcoin-Adressen.

Jede Transaktion besteht aus einer digital signierten Nachricht, welche an alle Clients im Bitcoin-Netzwerk gesendet wird mit dem Wunsch, einen bestimmten Betrag von einer Adresse an eine andere zu transferieren.

Das Bitcoin-Netzwerk ist ein sogenanntes Peer-to-Peer-Netzwerk. Damit fehlen hierarchische Strukturen; vielmehr sind alle Nutzer miteinander verbunden und agieren, was die Verwaltung und Verarbeitung von Transaktionen betrifft, gleichberechtigt. Man spricht dabei auch von einem dezentral organisierten Kollektiv.

Digitale Unterschriften stellen dabei einen wichtigen Mechanismus der Kryptowährung dar: Sie verifizieren eine Transaktion und stellen zugleich sicher, daß nur der richtige Empfänger über den erhaltenen Betrag verfügen kann.

Theoretisch wäre es allerdings denkbar, daß mehrere gleichlautende Zahlungsvorgänge auf den Weg gebracht werden. Ein in jede Transaktion integrierter Zeitstempel sorgt jedoch dafür, daß nur die erste Transaktion tatsächlich ausgeführt wird.

Funktionsweise der Kryptowährung Bitcoin: Das digitale Geld ist eine Kette aus signierten Datenblöcken; Münzen und Scheine werden so überflüssig.
Funktionsweise der Kryptowährung Bitcoin: Das digitale Geld ist eine Kette aus signierten Datenblöcken; Münzen und Scheine werden so überflüssig.

Was ist eine Bitcoin-Adresse ?

Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei einer Bitcoin-Adresse um die Kontonummer eines Nutzers. Wie im realen Leben auch, kann eine Person über beliebig viele Konten mit unterschiedlichen Salden verfügen.

Der größte Unterschied zum Girokonto: Bitcoin-Adressen können nur Guthaben aufweisen, niemals Verbindlichkeiten. Schulden anhäufen geht (glücklicherweise) nicht.

Zum Girokonto gehört natürlich eine PIN, welcher der Kontoinhaber für den geschützten Zugriff auf sein Guthaben nutzt. Im Fall von Bitcoin spricht man dabei von einem geheimen Schlüssel, der zur Signierung jeder Transaktion verwendet wird.

Zusammenfassung der Grundlagen

Die Blockchain besteht aus einer fälschungssicheren Liste aller Transaktionen zwischen Bitcoin-Adressen. Jede Transaktion wird vom Absender digital unterschrieben und muss von einer Mehrheit der Teilnehmer im Peer-to-Peer-Netzwerk bestätigt werden.

Werbung