Tintendrucker reinigen – genialer Tipp !

Druckkopf reinigen geht auch ökonomischer...

Werbung
Oje, so viele Streifen - höchste Zeit, den Druckkopf Ihres Tintenstrahldruckers zu reinigen.
Oje, so viele Streifen - höchste Zeit, den Druckkopf Ihres Tintenstrahldruckers zu reinigen.

Die meisten Tintenstrahldrucker für den Einsatz zu Hause oder im Home-Office haben eines gemeinsam: Bei seltener Nutzung oder qualitativ minderwertigen Tinten können diese eintrocknen und so die Düsen des Druckkopfs verstopfen. Das führt im Ausdruck zu ungewollten Wischeffekten, deutlicher Streifenbildung bis hin zum Totalausfall einer Farbkomponente.

Viele Tintenstrahldrucker bieten zu diesem Zweck spezielle Reinigungsprogramme an, die sich entweder per Menüauswahl oder Tastenkombination aktivieren lassen und die feinen Tintenkanäle der Druckkopfdüsen von Schmutz und Verstopfungen befreien.

Inkjet-Drucker reinigen – das übliche Prozedere

Technisch geschieht dies normalerweise dadurch, daß für einen kurzen Zeitraum eine größere Menge Tinte durch den Druckkopf gepresst wird, die dann in einem Auffangbehälter am Boden des Druckers landet.

Dieses System hat leider – jedenfalls für den Nutzer – einen erheblichen Nachteil: Der Tintenverbrauch schnellt dramatisch in die Höhe. So sinkt der Füllstand in den Patronen pro Reinigungsprozedur gerne mal um einen ganzen Prozentpunkt… und das kann ziemlich schnell ins Geld gehen.

Hinzu kommt, daß die meisten Geräte den Reinigungsprozess immer für alle Farben durchführen – doch wirklich verstopft sind oft nur die Tintenkanäle eines bestimmten Farbtons. Die Hersteller stört das für gewöhnlich weniger, denn jede verbrauchte Tinte ist eine gekaufte Tinte.

Aber es gibt eine alternative Möglichkeit, den Druckkopf Ihres Tintenpusters zu reinigen – schnell und kostengünstig. Im folgenden verraten wir Ihnen wie.

Tintenstrahldrucker sparsam reinigen – so geht’s

Im Grunde machen wir uns dasselbe System zunutze, welches auch die Hersteller in ihren Reinigungsprogrammen einsetzen; nur gehen wir dabei etwas intelligenter vor.

Alles was Sie dazu benötigen ist das folgende Paket an speziellen „Reinigungsdateien“ sowie einige Seiten handelsübliches, weißes Papier.

Download: Test- und Reinigungsseiten für Tintenstrahldrucker (als .zip-Archiv)

Außerdem sollten Sie auf Ihrem Computer entweder einen PDF-Reader oder ein beliebiges Grafikprogramm installiert haben (um die .pdf- bzw. .png-Dateien des Archivs öffnen und drucken zu können).

Die Vorteile auf einen Blick

Unsere Variante der manuellen Druckkopfreinigung birgt den Vorteil in sich, daß sie mit viel weniger Tinte auskommt als das übliche Reinigungsprogramm Ihres Druckers:

Zum einen können wir die Reinigung auf genau die fehlerhaft gedruckte Farbe beschränken und zum anderen ist das Ergebnis sofort ersichtlich – meistens genügt das Ausdrucken von ein oder zwei Kopien der jeweiligen Reinigungsseite. Aber der Reihe nach.

Schritt 1: Welche Farbe druckt fehlerhaft ?

Als erstes gilt es festzustellen, welche der vier Farben des Druckers gerade streikt – immerhin stehen Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zur Auswahl. Aber in einem normalen Ausdruck ist aufgrund der Farbmischungen nicht immer ersichtlich, welcher Farbton das Problem verursacht.

Um dies also eindeutig zu bestimmen, drucken Sie die Datei drucker-reinigen-testseite-cmyk.pdf (bzw. ihr .png-Pendant) aus und überprüfen das Ergebnis:

  • Fehlerfrei gedruckte Farbblöcke erscheinen in einem einheitlichen, homogenen Farbton.
  • Streifen oder feine weiße Linien deuten darauf hin, daß die Druckkopfkanäle des jeweiligen Farbtons verstopft sind. Im Beitragsbild zu diesem Artikel wäre dies beispielsweise die Farbe Magenta.

Schritt 2: Reinigungsseiten drucken

Jede Druckfarbe besitzt ihren eigenen Bereich im Druckkopf, also ihre eigenen Düsen. Und genau das machen wir uns für eine effiziente Reinigung zunutze:

Öffnen Sie einfach die zum Farbton gehörige „Reinigungsseite“ unseres Dateipakets und drucken diese in mindestens zwei Kopien aus:

  • Cyan (blau/grün): drucker-reinigen-cyan.pdf
  • Magenta (rot/blau): drucker-reinigen-magenta.pdf
  • Yellow (gelb): drucker-reinigen-gelb.pdf
  • Black (schwarz): drucker-reinigen-schwarz.pdf

Als Alternative stehen jeweils .png-Versionen zur Verfügung, die Sie über jedes Grafik- bzw. Malprogramm ausdrucken können.

Die PDF-Dokumente wurden für das Papierformat DIN A4 optimiert; bei größeren Formaten müssen Sie in den Druckoptionen die Funktion „auf Papierformat vergrößern“ wählen.

Was geschieht beim Ausdruck der Reinigungsseiten ?

Da wir den reinen Farbton (Cyan, Magenta, Gelb oder Schwarz) drucken, werden die zu säubernden Druckdüsen – und nur diese – mit maximalem Output aktiviert. So lösen sich selbst festsitzende Schmutzpartikel und hartnäckige Verstopfungen.

Schritt 3: Fertig !

Und drittens… tja, es gibt eigentlich keinen dritten Schritt. Sobald die Reinigungsseiten streifenfrei (also vollflächig farbig) gedruckt werden, ist die Prozedur der Druckkopfreinigung schon beendet. 🙂

Erst wenn wider Erwarten trotz mehrmaligen Drucks der Reinigungsseiten (ca. fünf bis zehn Kopien) keine Besserung eintritt, sollten Sie das interne Reinigungsprogramm nutzen und vorsichtshalber die vorhandene Farbpatrone auswechseln (gegebenenfalls durch eine mit höherwertiger Tinte).

Wenn also das nächste Mal der Druckkopf Ihres Tintenstrahldruckers verstopft ist und gereinigt werden möchte, probieren Sie zuerst unseren genialen Lifehack – und sparen Zeit, Tinte und damit Geld !


Stand der Informationen: Dezember 2018
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag !

Werbung