Datenschutzerklärung in Website einbinden – aber bitte richtig !

Was Webdesigner bei der Datenschutzerklärung beachten sollten...

Werbung
Das braucht fast jede Website: Einen Link mit Hinweisen zum Datenschutz !
Das braucht fast jede Website: Einen Link mit Hinweisen zum Datenschutz !
☆ Dieser Artikel ist Teil unseres Special Datenschutz: Die DSGVO im Detail…

Die Datenschutzerklärung wurde geschrieben und wartet nun sehnsüchtig darauf, in die eigene Website eingebunden zu werden. So weit, so gut.

Was viele Webdesigner nicht ahnen – um seine Nutzer wirklich rechtskonform über die Datenverarbeitung aufzuklären, genügt es nicht, die Datenschutzerklärung „irgendwo unter ferner liefen“ zu integrieren. Vielmehr sind dabei bestimmte Regularien und Best-Practices zu beachten.

Wir liefern im Folgenden die wichtigsten Tipps, wie und wo Sie eine Datenschutzerklärung in der eigenen Website am besten unterbringen sollten.

Klares und leicht lesbares Layout

Eigentlich eine absolute Selbstverständlichkeit. Oder doch nicht ?

Gerade bei langen Rechtstexten sind viele Designfetischisten geneigt, dem „Kleingedruckten“ den Vorzug zu geben, um die Seite kompakter zu gestalten. Bitte tun Sie das nicht.

Im besten Fall sollten hinsichtlich Schriftart, -größe, -farbe und -stil die gleichen Einstellungen genutzt werden, wie sie auch an anderer Stelle der Website üblicherweise für Fließtext zum Einsatz kommen.

Grundsätzliche Empfehlungen:

  • Hoher Kontrast zwischen Hintergrund und Inhalt (z.B. schwarzer Text auf weißem Grund)
  • Standardschrift (z.B. Helvetica, Arial, Times)
  • Schriftgröße mindestens 10 Pixel

Wer seinen Nutzern einen besonderen Service bieten möchte, stellt zusätzlich eine leicht druckbare Version der Datenschutzerklärung bereit oder offeriert diese zusätzlich als PDF zum Download.

Daneben ist natürlich auch auf die sinnvolle Strukturierung des Inhalts zu achten – eine logische Gliederung mit verständlichen Überschriften und Aufzählungen erleichtert das Lesen. Und zeigt ganz nebenbei, daß Sie es mit der Datenschutzerklärung ernst meinen.

Standardkonformes Format

Die DSGVO gibt grundsätzlich keine bestimmte Form vor, wie die Aufklärung des Nutzers zu erfolgen hat. Das bedeutet aber nicht, daß Sie hinsichtlich der Gestaltung freie Hand haben.

Artikel 12 Absatz 1 DSGVO weiß hierüber zu berichten: „… in präziser, transparenter, verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache zu übermitteln; […] Die Übermittlung der Informationen erfolgt schriftlich oder in anderer Form, gegebenenfalls auch elektronisch.“

Wichtig ist also, daß die Datenschutzerklärung für den durchschnittlichen Internet-Nutzer zugänglich ist:

Keine Flash-Animation, kein Verweis auf ein PDF-Dokument (es sei denn als zusätzlicher Dienst am Kunden) und erst recht kein Grafiktext (also die gesamte Datenschutzerklärung als JPEG-Foto).

Eindeutiger Link

„Rechtstexte“, „Rechtliches…“ oder gar „Sonstiges“ sind keine ausreichenden Beschriftungen für den Linktext. Es muss klar ersichtlich sein, was sich hinter der angebotenen Verknüpfung verbirgt.

Vorschläge für Linktexte:

  • Datenschutz
  • Datenschutzerklärung
  • Hinweise zum Datenschutz

Darüberhinaus gilt für die optische Gestaltung des Links derselbe Grundsatz wie für das Layout an sich: Gut lesbar; sprich: In Form, Farbe und Stil identisch mit allen anderen Links auf der Website.

2-Klick-Regel

Ähnlich wie das Impressum, muss auch die Datenschutzerklärung von jedem Punkt der Website aus schnell erreichbar sein. Eingebürgert hat sich hier die sogenannte „2-Klick-Regel“: Mehr als zweimal sollte der Nutzer nicht klicken müssen, um auf die Datenschutzerklärung zu gelangen.

Als Grundlage für diese Empfehlung dient ein Urteil des deutschen Bundesgerichtshofs aus dem Jahr 2006 (Aktenzeichen I ZR 228/03) hinsichtlich der rechtskonformen Platzierung des Impressum-Links.

Im Idealfall setzen Sie den Link zu den Datenschutzhinweisen deshalb direkt neben jenem für das Impressum. Und selbiges gehört unseres Erachtens nach in den Footer auf jede einzelne Seite (auch wenn der BGH das nicht so streng sieht).


Stand der Informationen: Mai 2018
Wichtig: Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen und rechtlichen Hinweise für diesen Beitrag !

Werbung